Themenübersicht:

Informationen über Heilkräuter und Heilpflanzen

Heilpflanzen / Hausmittel gegen Arteriosklerose

Die Arteriosklerose - umgangssprachlich Arterienverkalkung - ist eine Erkrankung der Schlagadern, die zu Ablagerungen von bespw. Blutfetten, Cholesterin und Kalk in den Gefäßwänden führt. Folgeerscheinungen können Herzinfarkte, Thrombosen oder Schlaganfälle sein.
 


12 Heilpflanzen, die bei Arteriosklerose wirken:

Ackerminze
Anis
Beifuß
Dill
Fenchel
Hirtentäschel
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel
Mistel
Nelken / Gewürznelken
Weißdorn


Ursachen für Arteriosklerose

Die Arterienverkalkung ist ein langsam fortschreitender und größtenteils altersbedingter Vorgang im Organismus. Die Blutgefäße verlieren im Laufe des Lebens an Elastizität. In den Gefäßwänden der Arterien lagern sich Fettstoffe ab, weitere Stoffe wie Calcium setzen sich an diesen Ablagerungen fest. Dieser Prozess ist vollkommen schmerzlos und dennoch gefährlich. Der Blutfluss wird gestört. Im fortgeschrittenen Stadium wird das Körpergewebe nur unzureichend mit Blut versorgt. Es kommt zu Durchblutungsstörungen, Nierenversagen, Angina pectoris, zum Herzinfarkt beziehungsweise Schlaganfall. Hohe Cholesterinwerte, ein hoher Blutdruck sowie Übergewicht, Diabetes und Rauchen begünstigen die Arteriosklerose. Da die Folgekrankheiten Langzeitschäden hinterlassen können oder sogar zum Tod führen, ist es wichtig, der Entstehung der Arteriosklerose vorzubeugen. Neben einer ausgewogenen Ernährung sowie einer gesunden Lebensweise können Heilkräuter bei der Prävention eine große Rolle spielen.


Behandlung von Arterienverkalkung mit Heilpflanzen

Weißdorn hält den Kreislauf in Schwung

Der Weißdorn ist ein Rosengewächs, von dem die weißen Blüten, die zarten Zweigspitzen und die Blätter gesammelt werden. Auch die roten Beeren finden in der Heilkunde Verwendung, allerdings müssen sie unbedingt vom wild wachsenden Weißdorn stammen. Das Sammelgut enthält Vitamine, ätherische Öle, Flavonoide, Crataegussäure sowie Gerbstoffe, die das Herz stärken und der Arterienverkalkung entgegenwirken. Es empfiehlt sich die Anwendung pharmazeutischer Produkte, die im Reformhaus und in der Apotheke erworben werden können. Wichtig ist, sich an die vorgeschriebene Dosierung zu halten.

Gemeines Hirtentäschel beeinflusst Fließfähigkeit des Blutes

Das Gemeine Hirtentäschel wird traditionell unter anderem zur Vorbeugung der Arterienverkalkung eingesetzt. Gesammelt wird das blühende Kraut, das Amine, Gerbstoffe, Disomin und Harze enthält. Das getrocknete Kraut kann zu einem Tee zubereitet und über den Tag verteilt in kleinen Schlucken getrunken werden. Wichtig ist, die Droge nicht zu hoch zu dosieren, da es ansonsten zu Vergiftungen kommt.

Mistelpräparate nach ärztlicher Anweisung verwenden

Auch die Mistel enthält Inhaltsstoffe, die der Arteriosklerose vorbeugen. Hierzu zählen unter andrem Cholinderivate und Viscotoxin, die die Blutgefäße weit stellen. Vorsicht! Eine Überdosierung wirkt toxisch.


* Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier gemachten Informationen wird keine Gewähr übernommen. Die hier vorgestellten Informationen stellen keine Form der Beratung dar. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Heilkräuter & Heilpflanzen - beliebte Beiträge:


Impressum / Website empfehlen

Werbung

Ihre Anzeige hier !

Sie möchten ebenfalls auf dieser Seite werben?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Gern binden wir an dieser Stelle Ihr Logo oder Ihren Werbe-Slogan ein.